Alle Artikel von Johannes Kronenberger

Three4music – Dein Start in die Blasmusik

Du spielst ein Blasinstrument und möchtest nicht immer nur allein Musik machen? Du hast schon länger nicht mehr gespielt und möchtest gerne wieder damit anfangen? Du möchtest neue Menschen kennenlernen, neue Freundschaften schließen und dich gemeinsam mit anderen musikalisch verbessern? Dann bist du bei Three4music genau richtig!

Three4music ist ein Gemeinschaftsprojekt der Blaskapelle Hochspeyer, des Musikvereins Sembach und der Katholischen Vereinskapelle Enkenbach. Zielgruppe sind Jugendliche und Wiedereinsteiger in jedem Alter, die in einem Blasorchester musizieren und gemeinsam bei verschiedenen Gelegenheiten auftreten wollen. Geleitet wird die Formation von Profimusiker Michael Gärtner, der auch die Klangwerkstatt in Alsenborn ins Leben gerufen hat.

Am Samstag, den 17. August um 16:00 Uhr findet in den Räumen der Klangwerkstatt in der Rosenhofstraße 53 in Alsenborn eine Infoveranstaltung statt, die über das Projekt informiert. Interessierte Musikerinnen und Musiker oder ihre Eltern sind herzlich dazu eingeladen.
Wir freuen uns über viele Besucher!

Musikwerkstatt „Die Jahresuhr“

Unsere 6. Musikwerkstatt fand am 26.01.2019 unter dem Motto: „Die Jahresuhr“ statt.

Nicole Merz und Laura Ebelsheiser sowie 28 Kinder begrüßten im Rahmen der Musikwerkstatt jeden einzelnen Monat. Im Januar tanzten wir den Schneemanntanz. „Tschu Tschu Wa“ wurde im Februar für den Fasching getanzt. Im März kamen die Glöckchen beim Schüttellied zum Einsatz. Im April lernten wir unterschiedliche Spielmethoden für die Glöckchen kennen und zeigten gleich unser Können beim Lied „Stups der kleine Osterhase“. Im Mai zauberten wir mit Erde, Regen und Sonne Blumen in unsere Hände. Sportlich wurde es im Juni mit dem Kindersonnengruß. Als Erholung fuhren wir im Juli in fremde Länder in Urlaub. Mit dem Lied „Aramsamsam“ lernten wir unterschiedliche musikalische Parameter wie laut-leise, schnell- langsam kennen. Unsere Urlaubsreise setzte sich im August im Dschungel mit einer Dschungelrhythmus-Rückenmassage fort. Den September begrüßten wir mit einem lustigen Stuhltanz. Im Oktober bastelten wir uns Herbstblätter und liesen diese durch den Herbstwind tanzen. Der November brachte eine Wettermassage mit. Der letzte Monat, Dezember, begrüßten wir mit einer weihnachtlichen Traumgeschichte.
Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und die Kinder durften sich ihren Jahreskalender mit nach Hause nehmen und dort anmalen.

Die nächste Musikwerkstatt mit dem Thema: Regen, Regentröpfchen“ findet am 23.02.2019 im Heinrich-Brauns Haus von 10-12Uhr statt. Wir freuen uns drauf!

Bilder aus der Musikwerkstatt finden Sie hier:

Gelebte Ökumene

Insgesamt 3480 € erbrachten die Spenden für Kindertagesstätten und Seniorenheime in Enkenbach. Davon stammten 1167 € aus dem Klosterkirchenkonzert. 2313 € entfielen auf die Weihnachtsmarktveranstaltung „Singen und Spielen“ am 3. Advent.

Seit über 30 Jahren unterstützten der protestantische, katholische und mennonitische Kirchenchor, die Katholische Vereinskapelle Enkenbach, der Gesangverein Enkenbach, viele Ehrenamtliche und Musikgruppen eine gute Sache, erläuterte Heike Ulbrich den historischen Werdegang. Bis ins Jahr 1985 reichten die Aufzeichnungen zurück. Kam der Erlös anfangs der Lebenshilfe Landstuhl zu, wurde der Geldsegen später auf die im Ort ansässigen Einrichtungen verteilt. „Das Ehrenamt erfüllt und macht Spaß“, fasste die Sprecherin des Organisationsteams das gemeinsame Engagement zusammen. Jeweils 870 € konnte Ulbrich verteilen. Über eine mögliche Spielplatzerweiterung freute sich Manuela Hertel von der Kita Arche Noah. Für Grünanlagen, einen Kräutergarten und die Parkpflege würde das Geld im Seniorenheim „Haus an den Schwarzweihern“ verwandt. Im MennoHeim könne man damit den Tür- und Eingangsbereich neu gestalten, beschrieb Olga Engelbrecht die Planungen der PAW. In Theaterbesuche, den Besuch einer Theaterpädagogin und Kamishibai, ein japanisches Erzähltheater, das in Form eines Märchen-Schauspielkastens Groß und Klein begeistere, wird die Spende laut Andrea Siegel bei der Kita Haus Regenbogen verwendet. Keine Selbstverständlichkeit sei es, die Veranstaltungen zu stemmen, zollte sie den Initiatoren Anerkennung. Auch Ortsbeigeordneter Gerhard Penner zeigte sich für den Einsatz dankbar. Bei Wind und Wetter seien die Helfer unterwegs. Mit den erzielten Spenden flössen Mittel, die sonst andere Haushaltsposten belasteten. (jst)